Betreuung

Zuletzt aktualisiert am 05.03.2018

Wie finde ich ein Thema und eine Betreuerin oder einen Betreuer an der TU Wien?

Das Thema einer Dissertation muss einem an der TU Wien vertretenen Fach zuordenbar sein. Angesichts der Vielzahl an Forschungsgruppen sollte es kein Problem sein, für fast jede Interessenslage eine Betreuerin oder einen Betreuer zu finden. Als Betreuerin oder Betreuer können alle Personen mit Lehrbefugnis (Habilitierte oder Berufene – o. Prof.) fungieren. Bei der Suche nach einer Betreuerin oder einem Betreuer an der TU Wien gibt es zwei Vorgehensweisen. Entweder man hat schon eine Idee für ein Dissertationsthema und sucht eine dazu passende Betreuerin oder einen dazu passenden Betreuer oder man orientiert sich nach vorgegebenen Themen.

Vorgegebene Themen:

Ausgeschriene Dissertationsstellen findet man

Alternativ zu ausgeschriebenen Stellen kann man die Vorstände der Institute und die Leiterinnen und Leiter der Forschungsgruppen einfach ansprechen und fragen, ob Dissertationsstellen frei sind. Diese Variante ist zwar sehr zeitaufwendig, aber meistens am effektivsten. Die Kontakte zu den Institutsvorständen findet man im TISS.

Eigene Idee:

Wenn man eine eigene Idee für ein Dissertationsthema hat, sollte man auf alle Fälle eine Betreuerin oder einen Betreuer finden, die oder der dazu passt. Im TISS sind Institutswebseiten und die Kontakte zu allen Angehörigen der TU Wien zu finden.

Wichtig ist, sich mit der Betreuerin oder dem Betreuer im Vorfeld über Fragen wie Finanzierung und Arbeitsplatz zu einigen.

Gibt es die Möglichkeit ein Doktoratsstudium an der TU Wien zu absolvieren, aber eine externe Betreuer oder eine externe Betreuerin zu haben?

Unter externe Betreuung ist die Betreuung der Dissertation durch eine Person, die keine Lehrbefugnis an der TU Wien hat, zu verstehen. Das kann jemand aus einem privatwirtschaftlichen Betrieb, jemand von einer anderen Universität oder von einer Forschungsanstalt sein. Ist eine ausschließlich TU-externe Betreuung geplant, sollte man folgende Punkte bedenken:

  1. Das Thema der Dissertation muss einem an der TU Wien vertretenen Fach zuordenbar sein
  2. Der Studiendekan oder die Studiendekanin genehmigt das Thema und die Betreuung.
  3. Der Studiendekan oder die Studiendekanin bestellt die beiden begutachtenden Personen der Dissertation.

Wenn das gewählte Thema an der TU Wien vertreten ist, gibt es in der Regel dort auch potentielle Betreuerinnen und Betreuer dafür. Es ist durchaus sinnvoll eine Betreuerin oder einen Betreuer auch auf der TU Wien zu haben. Dabei sollte man bedenken, dass mehrere Personen die Dissertation betreuen dürfen.

Brauche ich eine Zweitbetreuerin oder einen Zweitbetreuer?

Im Prinzip nicht. Zur Sicherung der Qualität werden Arbeiten oft sowohl von dem Leiter oder der Leiterin der jeweiligen Arbeitsgruppe als auch von einem Assistent oder einer Assistentin (Postdoc) begleitet. Auch bei  interdisziplinären Arbeiten gibt es oft zwei betreuende Personen in den jeweiligen Forschungsgruppen.

Kann das Thema der Dissertation noch zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden?

Ja. Bei der Beantwortung dieser Frage beziehen wir uns nur auf die Änderung des Themas innerhalb der TU Wien. Hierbei müssen ein paar Fälle unterschieden werden.

  • Es wird der Arbeitstitel meiner Dissertation gewechselt. Das Studium, das Fach und die Betreuung bleiben gleich. In diesem Fall muss man sich nur mit den betreuenden Personen und mit dem Studiendekan oder der Studiendekanin absprechen. Eventuell muss eine neue Meldung der Dissertation im Dekanatszentrum abgegeben werden.
  • Es wird das Forschungsprojekt, für das ich angestellt bin, gewechselt. Studium, Fach und Betreuung bleiben gleich. In diesem Fall sollte man den Wechsel auf alle Fälle vorher mit den betreuenden Personen abgeklärt werden. Weiters ist abzuklären, ob der Wechsel des Forschungsprojektes auch eine Änderung des Arbeitstitels meiner Dissertation zur Folge hat. Wenn die Meldung des Dissertationsvorhabens im Dekanatszentrum bereits abgegeben ist und sich beim Wechsel der Arbeitstitel der Dissertation geändert wird, sollte eine neue Meldung abgegeben werden.
  • Es wird die Betreuung gewechselt (neue Betreuung ist gefunden). Studium und Fach bleiben gleich. In diesem Fall sollte der Wechsel auf alle Fälle mit allen Betreuerinnen und Betreuer (also die aktuellen und die zukünftigen) abgeklärt sein. Wenn die Meldung des Dissertationsvorhabens, die Dissertationsvereinbarung und das Ansuchen um Genehmigung der wissenschaftlichen Vertiefung im Dekanatszentrum bereits abgegeben wurden, sollte auf alle Fälle mit der neuen Betreuung alles neu vereinbart, unterschrieben und im Dekanatszentrum abgegeben werden. Bei dieser Gelegenheit, sollte man im Dekanatszentrum Bescheid geben, dass man die Betreuerin oder den Betreuer gewechselt hat.
  • Es wird die Betreuung und das Studium oder das Fach gewechselt. In diesem Fall sollte man den Wechsel auch mit allen Betreuerinnen und Betreuer (aktuelle und zukünftige) abklären. Man muss aber auch abklären, ob man für das neue Studium oder Fach zugelassen ist. Möglicherweise muss nochmals ein Antrag auf Zulassung in der Studien- und Prüfungsabteilung gestellt werden. Dies ist insbesondere für Absolventinnen und Absolventen von Masterstudien (oder Äquivalentes) von anderen Universitäten als der TU Wien und Fachhochschulen interessant. Bitte sich hier rechtzeitig bei der Studien- und Prüfungsabteilung zu informieren. Wenn die Meldung des Dissertationsvorhabens, die Dissertationsvereinbarung und das Ansuchen um Genehmigung der wissenschaftlichen Vertiefung im Dekanatszentrum bereits abgegeben wurden, sollte auf alle Fälle mit der neuen Betreuung alles neu vereinbart, unterschrieben und im dafür verantwortlichen Dekanatszentrum abgegeben werden. Bei dieser Gelegenheit, sollte man im Dekanatszentrum, in dem man die vorige Dissertationsvereinbarung abgegeben hat, Bescheid geben, dass man die Betreuerin oder den Betreuer und das Studium oder das Fach gewechselt hat.

Ich habe Probleme mit meinem Betreuer oder meiner Betreuerin. Was soll ich machen?

Hier muss man zwischen Problemen im zwischenmenschlichen Bereich und Problemen innerhalb der Betreuung unterscheiden. Oft folgen jedoch Probleme, die in die zweite Kategorie fallen, aus Konflikten zwischenmenschlicher Natur. Aus diesem Grund können wir nur empfehlen immer rechtzeitig und regelmäßig mit der Betreuerin oder dem Betreuer zu reden. Bei diesen regelmäßigen Gesprächen sollte auf alle Fälle der Fortschritt der Dissertation besprochen werden. Nachdem meistens die Zusammenarbeit zwischen der Doktorandin oder dem Doktoranden und der betreuenden Person sehr intensiv ist, können durchaus auch persönliche Konflikte entstehen. Diese dürfen keinesfalls ignoriert werden und sollten auch durch regelmäßige Gespräche vermieden werden. Sollte es trotzdem zu einem Konflikt kommen, kannst du uns kontaktieren.

Wo finde ich Beratungsstellen, wenn ich psychologische Hilfe benötige?